16.02.2011

Die Mutter im Liedgut, Part 9

Selbst die wahre Mutter Gottes hat so einiges an Schmerzen zu ertragen gehabt. Sie ist nicht einfach unter dem Druck zusammengebrochen und wollte nicht zu Kreuze kriechen. Das kirchliche Stabat mater lässt in lateinischer Sprache keinen Zweifel an der Leidensfähigkeit des Wesens der Gottesmutter offen.

“Stabat mater dolorosa
Juxta crucem lacrimosa
Dum pendebat filius.
Cuius animam gementem
Contristantem et dolentem
Pertransivit gladius.“
(Es stand die Mutter schmerzensreich bei dem Kreuz, tränenreich, als dort hing der Sohn. Ihre Seele, trauervoll, tiefbetrübt und schmerzvoll, durchbohrte ein Schwert.)

Man bedenke: Nur leidende Frauen werden zu Ikonen. Gekürt zu sphärischen Engelswesen mit zarten Gesichtszügen und geballter Power unter dem wogenden Mutterbusen. Die Mutter, damals wie heute, hat Flügel, die sie emportragen in die Unangreifbarkeit.
Erschüttert und verändert die eigene Mutterschaft das Weltbild, gibt es gleich das passende Lied dazu. Denn das Glück der Mutterschaft zwingt Musikerinnen zu einer Schaffenspause inklusive Reifung. Und die werden dann poppig verpackt an das Publikum weitergereicht. Weisheiten der frischgebackenen Mama Britney Spears wurden umgehend auf Platte veröffentlicht. Rock-Chick Gwen Stefani läuft zwar noch von Party zu Party, schwärmt jedoch von der monumentalen Veränderung, die sie als Mutter durchlebt. 
 Die ehemalige Grunge-Röhre Courtney Love hatte in den 1990er Jahren, als sie noch für ihre Musik bekannt war, kurz nach dem Ableben ihres nicht minder bekannten Ehemannes, ein Album veröffentlicht. Auf Live Through This verarbeitete sie unter anderem Themen wie Mutterschaft. Folgerichtig daher Widmung und Closer der CD: keine Huldigung an Vater Kurt, sondern an Tochter Frances Bean. 
Und der gerne provokant reimende Gangsta-Rapper Eminem hat nach verschiedenen Mordphantasien über seine Mutter doch noch eine liebevolle Beziehung zu ihr aufbauen können. Inwiefern seine Textzeilen über das Verprügeln, lebendige Verscharren oder Exekutieren seine Mutter verstört haben, lässt sich nur mutmaßen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen