11.02.2011

Fail It! Lady Gaga und 'Born This Way'


Die Black Eyed Peas machen auf 'Time of my Life' und zünden es zur Großraumdissenbeschallung mit ordentlich Bumms an. Jennifer Lopez gibt uns die 'Lambada' Variante mit ihrem neuen Song und enttäuscht niemand mehr – da man von ihr eh nix dolles erwartet. Und die unbestritten immens erfolgreiche Lady Gaga hat nun, nach einem wahren Hyperollzug ('das Album des Jahrzehnts, die Single der kommenden Generation') einfach mal ungeniert Kylie optisch als Vorlage genutzt und Madonna mehr als nur gehuldigt. Der heute veröffentlichte Song 'Born This Way', welcher die Vorabsingle aus dem gleichnamigen Album ist, der, ja, es lässt sich nicht verspielt formulieren, ist weder eine Hommage noch eine Verneigung: es ist plump abgekupfert und steht nicht mal dazu (siehe die Black Eyed Peas).
Herr im Himmel, da war ich fest davon überzeugt, dass die Ähnlichkeit zwischen ihrem Alejandro Hit und Madonnas La Isla Bonita schon mehr als zufällig war und man das ganze noch als schmeichelhaft verstehen konnte. Aber nun, da muss man nur ein wenig über Google recherchieren, häufen sich die Plagiatsvorwürfe und der allzu offensichtliche Ideenklau der Frau Gaga. 

- “Born This Way sounds like a modern 'Vogue' and 'Express Yourself', with a bit of 'Deeper & Deeper' thrown in for good measure,” says music site Pojustice.com.

Und es ist auch einfach nicht zu bestreiten. Madonnas Express Yourself sprudelt einem förmlich entgegen, ab Minute 3 gibt es einen schönen spoken word 'Vogue' Break (Don't be drag, just be a Queen))))))).
American Vogue Autor Jonathan Van Meter nannte es "a Madonna Tune (that) switches into something that feels a bit like a Bronski Beat hit and then finally transforms into its own thing: a Gaga original." Nun, die Transformation höre ich da nicht wirklich raus...(Link zum dollen Song findet sich weiter unten)

Laut Gaga ist der Track, der mehr nach 80iger Jahre klingt als einem gefallen darf, ja in 10 Minuten entstanden und hat sie geradezu wie eine Offenbarung getroffen. Wenn ich mir die Greatest Hits von Madonna 10x hintereinander anhöre würde mir das flotte komponieren einer neuen Gay Anthem auch nicht allzu schwer von der Hand gehen. Oder wie sie es formulierte:
It was an immaculate conception.“
Aber keine Sorge: Ein Hit wird der Murks ganz sicher. Die Drags, die Queens und wer auch immer sich als Outcast fühlt, der verhilft ihr schon zum nächsten Megaseller.

Mit welcher Hingabe sich die Gaga explizit der LGBT Gemeinde an den Hals wirft und sich zur größten Homo Ikone stilisiert ist zwar eher befremdlich und ziemlich offensichtlich kalkuliert. Doch wir wollen fair bleiben. Bestimmt hat sie eine ganze Armee an aufgedrehten Stylisten und Künstlern und Freaks! um sich vereint und die liebt und vergöttert sie, denn die sind ja 'so craaazzzyyy.'
 
Das Problem bei Lady Gaga spiegelt sich weniger in ihrem Hang, sich bei anderen Künstlern zu bedienen – das tun einige, auch die Queen of Pop imitiert gern und häufig. Nur funktioniert Gaga als Person im Zusammenhang mit ihrer Musik nicht. Und daher wirkt sie immer nur wie ein angemalte Stellwand - austauschbar. Die Tracks sind gut, sicher, toll, tanzbar, aber könnten von jedem gesungen werden. Das vielbeschworene Mantra dieser Künstlerin, so anders, so individuell, ausgestoßen und Randgruppe zu sein (mit der sie sich dann identifiziert und die widerum sie als neue Ikone huldigen) und sich im Fleischkleid auf die Bühne zu wagen – das hat nix mit der uninsprierten musikalischen Untermalung zu tun. Und das langweilt. Schnell. Wirkt aufgesetzt, inszeniert, wenig originell und kaum reizvoll. Hype nutzt sich ab wenn man nicht versteht ihn zu unterfüttern. Und wenn sie dann auch noch Lebensweisheiten unter die Menschheit bringen will - auweia, dann rette sich wer kann.
 
Der neue Song, der ist okay...aber eben nicht mehr. Und das sollte er ja angeblich sein...eine Offenbarung. Fail It!
zum kostengünstigen reinhören....
http://www.ladygaga.com/bornthisway/index.htm

1 Kommentar:

  1. lol...also ich bin nicht craaazyyyy..und trotzdem ein fan!

    es gibt eben nichts das man nicht schlechtreden kann!

    :)

    AntwortenLöschen