10.01.2013

Hear It! A Must ...

Eher selten funktionieren Remixe, denn oft sind sie viel zu lang, viel zu verschwurbelt, unnötig aufgepeppt mit aufgedrehten Instrumentaleinlagen und per Autotune bis zum Erbrechen hochgepitcht!
Doch hin und wieder begegnen einem - Dank aufmerksamer LiLa-Gute-Laune-Buddybären und wunderbaren Musicblogsites (diejenigen die so schön zum sharen und exploren einladen) - ein Meisterwerk der Veränderungskunst. Eine Aufwertung eines eh schon fulminanten Originals und ja, potzblitz, so etwas soll es geben!
Dies gilt es zu teilen, also zu sharen und anderen ebenfalls Freude zu machen. Selbstlos das Herz öffnen und in return gibt es gutes Karma. Win-Win!
So auch hier und jetzt.
Deee-Lite - Groove Is In The Heart (Gigamesh Remix) 
Dieser Track geistert nun seit mindestens zwei Jahren durch das worldwideweb aber es soll immer noch Menschen geben, die das nicht wissen. Die Erklärung für Unwissen ist denkbar einfach: Weil eben nicht jeder unter seinem gemütlichen Stein hervorkrabbelt und nach links und rechts schaut, um mal was Neues zu entdecken, muss manch einer mit aller Gewalt an die Oberfläche gezerrt werden, um Gutes von Schlechtem trennen zu können. Hand aufs Herz, es gibt eine Menge Menschen mit erschütternden Musikvorlieben. Nun gut, bitte, Hilfsimpulse sollten aktiv eingesetzt werden.
Ob diese Tanztruppe aus vergangenen Tagen nun 2 oder 3 oder 4 kleine e im Namen anhäuft ist mir wurscht: sie sind im Jahr 2013 noch Garant für fun times und heute ist Donnerstag. Sozusagen der kleine Freitag (und der ist ja bereits der Vorläufer zu grandiosen Samstagseskapaden) und das bedeutet: Ich muss tanzen, alle sollen tanzen, die Welt muss tanzen! 

Somit sind wir wieder bei Lady Miss Kier, funkelnder Mittelpunkt der Combo, angekommen. Deeeeeee-Lite erinnern an einen Sommer im New York der 1990er - heiß, staubig, funky, aufregend, verrucht und irgendwie noch nicht so richtig technologisiert. Enge pinke T-Shirts, schimmernde Plastikröcke bei Mädchen, karierte Hosen bei Jungs und Bauchnabelpiercing schienen unvermeidbar. Die Nineties waren sicherlich von Beginn an derbe geschmacklos, aber Disco ist ja per se eher trashy und der Big Apple stand kurz vor einer radikalen Domestizierung, da nahm man was man konnte. Der Film Kids - ein grauenhaftes Machwerk - ließ erahnen, zu welch trostloser (aber weiterhin faszinierenden) Hölle New York verkommen sollte. Und das brauchte einen Sound, der den groove für jeden Deppen spürbar machte. So und nicht anders muss disco klingen! Und da heutzutage Chartspop als disco deklariert wird, müssen die alten Kamellen herhalten.
Moment, wie bitte? Das ist keine kollektive Erinnerung? Kann niemand nachempfinden? 
Na und, mir doch egal. Meine Erinnerung ist deine Erinnerung und ich bestimme die Marschrichtung.
Tanzt, tanzt, tanzt! Das Weekend beginnt jetzt ....deee-groovy!


Keine Kommentare:

Kommentar posten