09.02.2013

Hear It! Live It! Saturday Ecstasy.

Als kleines Kind war das Programm an einem Samstag klar definiert; ein Freitag war auch kein anderer Wochentag als ein Mittwoch, sprich, aufregend und außergewöhlich war nur, dass eben kein Schultag folgte.
Und so war aufwachen am Samstag kein qualvolles Erlebnis und der Kopf hämmerte niemals. Cartoons, das waren die Schmankerl, die ein Wochenende aufwerteten.
Von den Feuersteins über Caspar zu Marco hinüber zu Heidi. Auch die Jetsons mit ihrem Faltkoffer waren ebenso vertreten, wie die mehr als aggressiven Spielereien zwischen der dämmlichen Katze und der schlauen Maus (Tom & Jerry). Kimba der weiße Löwe war im Namen der Ehre unterwegs und Captain Future und seine Truppe verteidigten und kämpften für ... ja, für was eigentlich?

Die knuffigen Zeichentrickhelden hatten auch nur Alltagshelden zum Vorbild ...
Am liebsten und schönsten und am spannendsten war allerdings Sindbad. Denn sein Sidekick Sheila - eine Rabendame die eigentlich eine verzauberte Prinzessin war - lamentierte, meckerte und argwöhnte ohne Unterlass. Die dauerhaft angepisste und zickige Vogellady wertete die oftmals plump erzählte und kullergesichtig-gezeichnete Serie ungemein auf. Japanische Zeichenkunst beschränkte sich bei diesen Serien anscheinend auf eine Gesichtsform mit variierender Haarlänge und minimalen Mundbewegungen - ansonsten sahen die Protagonisten immer, IMMER, wie eine inzestuöse Familienbande aus.

Der Samstagmorgen 2013 findet unter anderen Vorzeichen statt.
Entweder verlief die vorangegangene Nacht in einem Rausch aus Schnaps und wilder Arme-in-die-Höhe-und-Füße-auf-den-Tresen-Ekstase oder endete in tiefgründigen und reichlich weinlastigen Seelenstriptease-Sessions

Mehr ist oftmals nur gut, wenn es wirklich MEHR ist ...
So oder so - um die trübe Stimmung präventiv aufzuheitern (der Samstag ist schließlich weiterhin ein guter Ausgehabend) und die miesen Erinnerungen an den Vorabend zu vertreiben, hilft nur eins:
ein Blast From The Past in Form musikalischer Dauerbeschallung!
Und da Musik die Herzen höher schlagen lässt, müssen, dürfen und sollen tendenziell eher die peilnlichen Musikstücke über die Lausprecher dröhnen.
Denn, Hand aufs Herz, elektronisch vertrackt und anspruchsvoll braucht niemand auf dem Weg vom traurigsten Jungen/Mädchen der Welt zu Party-King/Queen of the Dancefloor.
Saturday Morning Playlist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen