26.09.2013

Hear It! Big Girls From Cool Britannia.

Unsere Vorliebe für dicke Mädels, die singend ihre Seelenpein offenbaren und damit umgehend unser Herz erobern, ist nicht von der Hand zu weisen. Unser Therapeut kennt das Problem bereits und erklärtes Ziel ist eine 'vollständige und lückenlose Aufarbeitung'. Allerdings gibt es schlimmere Traumata an denen er arbeiten sollte. 
Nachdem wir gerade erst auf MAMA verwiesen haben, kommt zudem schon die nächste dralle Dame um die Ecke geschunkelt.
Elli Ingram befriedigt mit dem Video zu ihrer Single Mad Love so ziemlich alle Gelüste, die wir für einen verkrampft/entspannten Besuch bei unseren Eltern imaginieren. Hier treffen Buttercremetorte, Spitzendeckchen, Polyesterbluse, Blumenteller und grauenvolle Haarfärbekunst auf deftige Gewaltphantasien, die die NRA in Verzückung befördern würden. Gepaart mit geschmacklosem Wohninterieur und einer grammgenau zerhackten Portion Betäubungsmittel wären wir wieder bei besagter Problemanalyse unseres Therapeuten: Maßlosigkeit soll angeblich zu Selbstzerstörung führen. Einsicht, ein weiters Problem, ist allerdings nicht unser bester Freund. 
Denn wenn nun all dies mit britischer Coolness und gekonnt nachlässig in ein 90ies R&B Vibe Gewand verpackt wurde, dann sind wir hoffnungslos verloren. Die samtige Stimme von Elli 'holt uns quasi emotional sofort ab bzw. berührt uns total und die Vergleiche mit Adele, Amy Winehouse oder Lily Allen sind nicht von der Hand zu weisen'. Oder das ist nur Hypegefasel für debile Musikkritiker, die so ihrer Klientel erklären wollen, was sie da gerade zu liken haben oder um in ihren music blogs die tags besser zuordnen zu können. Nicht mit uns: Elli Ingram ist einfach Cool Britannia!

Die EP Sober erschien bereits in diesem Sommer und garantiert sechs wunderbar jazzig/poppig/soulig/was-weiß-ich angehauchte Songs, die nicht alle vor Herzschmerz triefen, sondern gelegentlich auch den Fuß wippen lassen. Aber da es draußen eh nur regnet, ist ein bisschen Schwermut völlig okay. 
Und ja, der Hang zu fülligen Sängerinnen aus dem Vereinten Königreich nimmt allmählich fetische Ausmaße an: vergebt uns diese genetisch bedingte Hingabe, während wir uns Crumpets and Tea servieren lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen